Jubiläum

1867 erteilte die Königliche Regierung Düsseldorf die Genehmigung, die seit 1859 bestehende „Private Höhere Rektoratschule“ als höhere Gemeindeschule von Wermelskirchen weiterzuführen. Dieser Beschluss gilt als Gründungsdatum des Gymnasiums, das sich allmählich aus der öffentlichen Rektoratschule entwickelt hat. Somit feiern wir in diesem Schuljahr das 150jährige Bestehen unserer Schule. 

Dieses besondere Jahr feiern wir auf unterschiedliche Weise:

Auszeichnung

Benutzeranmeldung

Abteilung "Gewaltprävention und Krisenintervention"

Das Städtische Gymnasium Wermelskirchen ist insgesamt betrachtet eine friedvolle, gewaltarme und nahezu vandalismusfreie Schule. Neben kleineren Ausfallerscheinungen, die es in jeder öffentlichen Bildungseinrichtung geben dürfte, ist die Schule durch eine ruhige und entspannte Atmosphäre gekennzeichnet. Nichtsdestotrotz kommen in ihr ca. 1100 Menschen jeden Tag zusammen und da bleiben mancherorts Konflikte, Spannungen und Krisen nicht aus. Diese können schulisch bedingt sein oder auch in Freizeit und Elternhaus ihren Ursprung haben. Die Mitglieder der nachfolgend genannten Arbeitskreise sowie die Kolleginnen und Kollegen, die als KlassenlehrerInnen oder BeratungslehrerInnen bzw. VertrauenslehrerInnen fungieren, bemühen sich nach Kräften, krisenhaften Situationen vorzubeugen und nach ihrem Eintreten Abhilfe zu schaffen. Mit allen Betroffenen werden Lösungsmöglichkeiten ausgekundschaftet, erprobt und bei Bedarf modifiziert, bis eine befriedigende Situation hergestellt ist.

Vom individuellen Betreuungsfall (AK "Mediation") über klassen- und stufenbezogene Prophylaxe-Aktionen (Mädchen- und Jungentraining) bis zum Management gesamtschulischer Krisen (Evakuierung, Amok usw. [AK "Krise", WCT]) erarbeitet die Abteilung "Gewaltprävention und Krisenintervention", die von Herrn Sohmen geleitet wird, Handlungsoptionen und Bewältigungsstrategien.