Jubiläum

1867 erteilte die Königliche Regierung Düsseldorf die Genehmigung, die seit 1859 bestehende „Private Höhere Rektoratschule“ als höhere Gemeindeschule von Wermelskirchen weiterzuführen. Dieser Beschluss gilt als Gründungsdatum des Gymnasiums, das sich allmählich aus der öffentlichen Rektoratschule entwickelt hat. Somit feiern wir in diesem Schuljahr das 150jährige Bestehen unserer Schule. 

Dieses besondere Jahr feiern wir auf unterschiedliche Weise:

Auszeichnung

Benutzeranmeldung

Mission Berlin 2.0 geglückt

Berlin, Berlin, sie fahren nach Berlin: Die Jungen-Judoka wurden am 21. Mai 2014 in Herne NRW-Landessieger in der Altersklasse WK III. Damit hat sich das Städtische Gymnasium Wermelskirchen, nach den Mädchen im Jahr 2013, zum zweiten Mal in Folge in der Sportart Judo für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert.

Die erfolgreichen Kämpferinnen, Kämpfer und Betreuer des Gymnasiums: Sven Dicke (Trainer JCWK), Melissa Gospodarek, Sophie Malsch, Jana Böttcher, Jana Eschemann, Amelie Schumacher, Julia Preyer, Leon Wolff, Jonas Kalff, Jonas Janisch, Finn Dicke, Anton Sinner, Frederik Platt und Timo Stallmann (Lehrer)

Die Mädchen der WK III (1999 bis 2002), welche sich ebenfalls für das Landesfinale qualifiziert hatten, belegten mit einem neuen, noch ganz jungen Team den sehr guten dritten Platz. Die Mädchen mussten direkt zu Beginn des Wettkampfes auf die Matte. Es ging gegen das Gymnasium aus Herford los, die sich später als Landessieger für Berlin qualifizierten. Nach knappen Kämpfen unterlagen die Wermelskirchenerinnen ganz eng mit 2:3. Im zweiten Vergleich gewannen die Nachwuchsjudoka, die vom JC Wermelskirchen Coach Sven Dicke trainiert werden, dann gegen das Ruhr-Gymnasium aus Witten mit 4:1. In dem dritten Mannschaftskampf konnten die Mädchen erneut punkten. Sie siegten gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium aus Hilden mit 3.2. Im letzten Kampf des Tages ging es für die Mädels um Silber. Doch dieser Vergleich wurde denkbar knapp im allerletzten Kampf entschieden. Hier verloren die Mädels mit 2:3 gegen die Willy-Brandt-Gesamtschule aus Bottrop. Aber die Bronzemedaille ist ein hervorragendes Ergebnis, vor allem wenn man bedenkt, dass vier der sechs Mädchen noch drei Jahre in dieser Altersklasse antreten dürfen. Dank der Kooperation mit dem JC Wermelskirchen kann sich das Gymnasium also auf weitere tolle Sport- und Judojahre freuen.

Dann durften endlich die Jungs loslegen. Im letzten Jahr ebenfalls Dritte beim NRW-Landesfinale, wollten sie nun auch endlich nach Berlin. Doch der Auftakt sah alles andere als rosig aus. Scheinbar in Gedanken noch neben der Matte ging der erste Einzelvergleich verloren. Danach waren alle wach und es folgten drei Siege, somit war die Niederlage im letzten Kampf nicht mehr von Bedeutung. So gewannen die Jungen mit 3:2 gegen die Friedensschule Münster (und die Betreuer verlieren Nerven… und rüttelten die Jungs danach noch einmal gehörig wach). Im zweiten Mannschaftskampf ging es gegen das Schiller-Gymnasium Witten auf die Matte und wieder wird es ganz eng. Aber die wermelskirchener Jungs siegten am Ende erneut mit 3:2. Vor dem letzten und entscheidenden Kampf besprach sich das Trainerteam noch einmal und alle waren sich einig, die Mannschaft wird in der unteren Gewichtsklasse umgestellt und das sollte sich lohnen. So fegten die Wermelskirchener das König-Wilhelm-Gymnasium aus Höxter mit 5:0 von der Matte. Und dann klang es wieder……."BERLIN, BERLIN, wir fahren nach BERLIN".

Überglücklich lagen sich die Jungs in den Armen und haben das geschafft, wovon sie im letzten Jahr noch träumen durften und wo die Mädels schon waren. Vom 21. bis 25. September 2014 geht es nun in die Bundeshauptstadt Berlin. Hier vertritt das Städtische Gymnasium Wermelskirchen das Land NRW und stellt sich den 15 Teams der anderen Bundesländern.

Herzlichen Glückwunsch an beide Teams. "Ihr könnt stolz auf euch sein"

 

Text und Foto von Timo Stallmann

Offizielle Ergebnisliste RGA-Pressebericht über das NRW-Judofinal