Jubiläum

1867 erteilte die Königliche Regierung Düsseldorf die Genehmigung, die seit 1859 bestehende „Private Höhere Rektoratschule“ als höhere Gemeindeschule von Wermelskirchen weiterzuführen. Dieser Beschluss gilt als Gründungsdatum des Gymnasiums, das sich allmählich aus der öffentlichen Rektoratschule entwickelt hat. Somit feiern wir in diesem Schuljahr das 150jährige Bestehen unserer Schule. 

Dieses besondere Jahr feiern wir auf unterschiedliche Weise:

Auszeichnung

Benutzeranmeldung

Schullaufbahn

Laufbahnbeschreibung

Erprobungsstufe, Klassen 5 und 6
Sprachenfolge
Nachmittagsunterricht
Mittelstufe, Klassen 7 bis 9
Betriebspraktikum
Oberstufe

Erprobungsstufe 

Die Erprobungsstufe hat im Rahmen des Gesamtkonzepts des Gymnasiums eine dreifache Funktion: Zum Einen ist sie integraler Bestandteil der achtjährigen Gymnasialzeit, zum Anderen soll die Eignung der Schüler für diese Schulform erprobt werden und schließlich leitet sie über von der Grundschulpädagogik zu gymnasialen Methoden und Inhalten. Um diesen unterschiedlichen Anforderungen zu genügen, sind methodische Hilfen sowie Beratungs- und Integrationsangebote vorgesehen:

  • Informationsveranstaltung für Eltern gemeinsam mit der Sekundarschule Wermelskirchen vor dem Beginn der Anmeldungen
  • Tag der Offenen Tür zur Information über Angebote der Schule für Eltern und Kinder
  • Beratungsangebote im Rahmen der Anmeldung
  • Begrüßungstag vor den Sommerferien, um Mitschüler und Klassenlehrer/innen kennenzulernen
  • Anknüpfung an die Pädagogik der Grundschulen
  • begleitende pädagogische Beratung durch die Klassenlehrer/innen und die Erprobungsstufenkoordinatorin
  • regelmäßige Erprobungsstufenkonferenzen
  • Austausch mit den Grundschullehrer/innen in der Jahrgangsstufe 5
  • begleitende Beratung zum Schulformwechsel während des Verlaufs der Erprobungsstufe
  • dreitägige Klassenfahrt zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 zur Förderung der Klassengemeinschaft
  • Methodentraining zur Einübung grundlegender Arbeitstechniken
  • besondere Arbeitsformen wie selbstständiges Arbeiten und Projektarbeit in verschiedenen Fächern
  • individuelle Förderung und Förderung des selbstständigen Arbeitens in Lernzeiten
  • Förderung des sozialen Lernens nach dem Konzept „Lions Quest“
  • spezielle Rechtschreibförder-Angebote
  • allgemeinen Leseförderung durch die eigene Schülerbücherei, Autorenlesungen und die Kooperation mit der Stadtbücherei Wermelskirchen
  • Begleitung der neuen Klassen durch Klassenpaten aus höheren Jahrgangsstufen
  • psychologische Betreuung durch ein Beratungsteam

Dieses Konzept wird in besonderer Weise unterstützt durch die räumliche Zusammenfassung aller Klassen 5 und 6 in einem eigenen, dem Hauptgebäude benachbarten ehemaligen Grundschulgebäude (Klassen- und Fachräume, Sporthalle und kindgerechter Schulhof).

nach oben 
 

Mittelstufe

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Erprobungsstufe und der Versetzung in die Jahrgangsstufe 7 treten die Schülerinnen und Schüler in die Mittelstufe des Gymnasiums ein.

Dieser Teil der Sekundarstufe I des Gymnasiums umfasst die Jahrgangsstufen 7 bis 9 und ist das Bindeglied zwischen Erprobungsstufe und Oberstufe. Erziehung und Unterricht in den Klassen 7 bis 9 des Gymnasiums bauen auf den Grundlagen auf, die in der Erprobungsstufe vermittelt wurden. Sie haben das Ziel, den Entwicklungs- und Lernprozess der Schülerinnen und Schüler so fortzuführen, dass am Ende der Jahrgangsstufe 9 die erforderlichen Voraussetzungen für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe erworben werden.

Nachdem für die Schülerinnen und Schüler in der Jahrgangsstufe 6 bereits die zweite Fremdsprache (Latein oder Französisch) hinzugekommen ist, wählen sie ab der Jahrgangsstufe 8 einen ihren Neigungen entsprechenden Schwerpunkt. Dabei werden die Fachgrenzen zugunsten fächerübergreifender Angebote aufgehoben. Schulische Angebote sind beispielsweise:

Mathematik/Informatik

Biologie/Chemie

Physik/Technik

Politik/Kunst

Deutsch/Geschichte

Biologie/Sozialwissenschaften/Sport

Dritte Fremdsprache: Französisch oder Latein oder Spanisch (ab dem Schuljahr 2018/19)

Das Zustandekommen der Kurse hängt vom individuellen Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler ab.

Im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 8 nehmen die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch (Französisch optional) an einer NRW weiten, zentralen Lernstandserhebung teil. Lernstandserhebungen dienen als Diagnoseinstrument zur Einschätzung, über welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Fächern verfügen. Lehrerinnen und Lehrer erhalten dadurch Hinweise über die Stärken und Schwächen ihrer Klasse und können damit gezielte Maßnahmen zur Förderung konzipieren.

Nähere Informationen zu den Lernstandserhebungen finden Sie hier.

Neben der Förderung im Fachunterricht gibt es für die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Latein fest im Stundenplan verankerte Förderstunden bei Fachlehrerinnen und -lehrern. In den ebenfalls fest im Stundenplan verankerten Forderstunden können die Schülerinnen und Schüler ihren besonderen Interessen und Begabungen nachgehen. Zudem werden die bereits in der Erprobungsstufe eingeführten Lernzeiten zur Förderung des eigenverantwortlichen und selbstständigen Lernens ab dem Schuljahr 2018/19 auch in der Jahrgangsstufe 7 fortgeführt.

Darüber hinaus bietet die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften und Wettbewerben den Schülerinnen und Schülern über den Unterricht hinausgehende Möglichkeiten, ihre individuellen Interessen zu verfolgen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung in der Mittelstufe ist das Angebot zur Studien- und Berufsorientierung die in der Jahrgangsstufe 8 mit der Potenzialanalyse beginnt und sukzessive die Vorbereitung auf Studium und Beruf fortführt.

Die erzieherische Arbeit in der Mittelstufe wird durch zusätzliche Beratungs- und Integrationsangebote unterstützt:

  • Informationsveranstaltung für die Eltern sowie Schülerinnen und Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 5 zum Unterricht im Wahlpflichtbereich I (zweite Fremdsprache); Angebote der Schule: Französisch oder Latein
  • Informationsveranstaltung für Eltern sowie Schülerinnen und Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 7 zum Unterricht im Wahlpflichtbereich II in den Jahrgangsstufen 8 und 9 mit anschließender individueller Beratung
  • Beratung durch Klassenlehrerinnen und -lehrer sowie den Mittelstufenkoordinator bei Wechsel der Schulform in den Jahrgangsstufen 7 bzw. 8
  • regelmäßig stattfindende Eltern- und Schülersprechtage
  • begleitende individuelle Beratung durch Klassenlehrerinnen und -lehrer sowie Fachlehrerinnen und -lehrer sowie den Mittelstufenkoordinator
  • professionelle Beratung bei schulischen und/oder persönlichen Problemen durch unser schulisches Beratungsteam
  • Jungen- und Mädchentraining in der Jahrgangsstufe 8

Zur Förderung des schulischen Miteinanders tragen insbesondere die Klassenfahrten in der Mittelstufe bei. Dies ist zum einen die dreitägige Klassenfahrt in der Jahrgangsstufe 7 mit erlebnispädagogischem Schwerpunkt nach Essen. Einen besonderen Höhepunkt stellt die Skifahrt für die gesamte Jahrgangsstufe 9 am Ende des ersten Halbjahres dar.

Am Ende der Klasse 9 erwerben die Schülerinnen und Schüler mit der Versetzung in die Einführungsphase (Jahrgangsstufe EF) die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, in der sie ihre Schullaufbahn fortsetzen und weiter individualisieren können. Der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) wird erst am Ende der Jahrgangsstufe EF erreicht, am Gymnasium demnach mit der Versetzung in die Qualifikationsphase der Oberstufe. Schülerinnen und Schüler, die am Ende der Klasse 9 nicht in die gymnasiale Oberstufe übergehen, erwerben einen dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 gleichwertigen Abschluss, wenn sie die Versetzungsanforderungen der Hauptschule nach §§ 22 und 25 der APO-S I erfüllen. Außerdem besteht die Möglichkeit in die Bildungsgänge des Berufskollegs zu wechseln.

nach oben
 


Nachmittagsunterricht

Seit dem Schuljahr 2008/09 findet an unserer Schule regelmäßiger Nachmittagsunterricht wegen der Verkürzung der Schullaufbahnzeit von 13 auf 12 Schuljahren statt. Dies betrifft die jetzigen Klassen 6 und 7 an einem Nachmittag und die Klassen 8 an zwei Nachmittagen mit je zwei Unterrichtsstunden. Diese 17 Klassen werden, verteilt auf die fünf Unterrichtstage, mittags in zwei Schichten in der Cafeteria mit Mittagessen versorgt. Nach dem Mittagessen werden den Schülern viele Möglichkeiten zur Gestaltung der weiteren Pause unter Aufsicht angeboten. Der Unterricht in Nachmittagsbereich findet in allen Fächern statt. Er endet einheitlich um 15.40 Uhr.

nach oben
 


Betriebspraktikum

Das Schülerbetriebspraktikum am Gymnasium Wermelskirchen kann inzwischen auf eine lange Tradition verweisen und wird durch eine große Kooperationsbereitschaft der Unternehmerschaft Wermelskirchens und des weiteren regionalen Umfelds gestützt. Dabei hat es sicherlich in der Vergangenheit bis in die Gegenwart vielfältig Berufswahlprozesse der Schülerschaft geprägt und entsprach somit der Hauptintention, die individuelle Entscheidungsgrundlage im Hinblick auf die eigene berufliche Perspektive zu vergrößern.
Durchgeführt wird die zweiwöchige Veranstaltung bislang in der Jahrgangsstufe 11, in der Regel an die Herbstferien angegliedert. Dabei ist grundsätzlich ein hohes Maß an Eigeninitiative der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Stellensuche, der Bewerbung und des Engagements vor Ort gewünscht.
Mit der Schuljahresverkürzung ist zukünftig die Durchführung in Klasse 10 in Verbindung mit einer stärkeren Verknüpfung mit sonstigen Veranstaltungen der Studien- und Berufswahlorientierung am Gymnasium Wermelskirchen geplant.

nach oben


Oberstufe

Die Oberstufe dient in besonderer Weise der Vorbereitung auf das Abitur und somit zur Erreichung der Fachhochschulreife und der Allgemeinen Hochschulreife. Diese Abschlüsse ermöglichen die Aufnahme eines Studiums und eröffnen gleichermaßen den Weg in eine qualifizierte berufliche Ausbildung.
Da das Städtische Gymnasium Wermelskirchen das einzige am Ort ist, wird auf eine Einschränkung auf bestimmte Leistungskurskombinationen verzichtet. Das Zustandekommen der Leistungskurse richtet sich im Wesentlichen nach der Schülerwahl.
Neben der fachlich-wissenschaftlichen Vorbereitung auf die Abschlussprüfung sind Beratungen in unterschiedlicher Form vorgesehen:

  • Am Ende des Schuljahres findet für die Klassen 9 des Gymnasiums bzw. Klassen 10 aller weiterführender Schulen der Stadt ein Informationsabend zur Sekundarstufe II mit anschließender individueller Laufbahnberatung statt.
  • Die Übergänger der Haupt- und Realschule treffen sich regelmäßig mit dem Oberstufenkoordinator, um Umstellungsschwierigkeiten zu begegnen.
  • Beratungen durch die Jahrgangsstufenleiter und den Oberstufenkoordinator begleiten die Schüler während ihrer Oberstufenlaufbahn bis zum Abitur.
  • Die einzelnen Abschnitte der Sekundarstufe II werden durch spezielle Informationsveranstaltungen vorbereitet.

Zur Vorbereitung auf ein Studium oder eine qualifizierte weitere Berufsausbildung gehört auch, dass die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zunehmend eigenverantwortlich handeln und ihre Leistungen sowie ihr Verhalten innerhalb und außerhalb des Unterrichts diese Verantwortung spiegeln sollten.
Als Hilfestellung sind hierzu verschiedene Regelwerke erstellt worden, die den Schülerinnen und Schülern der Jgst. 10 EF und ihren Eltern zu Beginn der Oberstufe ausgehändigt werden und als Basis der drei Schuljahre bis zum Abitur gelten sollen.
Dies sind im einzelnen:

  • Anforderungen an die mündlichen und schriftlichen Hausaufgaben sowie die Beteiligung am Unterricht;
  • eine Klausurordnung;
  • Regelungen zum Beurlaubungs- und Entschuldigungsverfahren;
  • ein Organisationsschema zur Durchführung der für die für die Jahrgangsstufe 11 Q1 vorgesehenen Facharbeit.

  nach oben