Jubiläum

1867 erteilte die Königliche Regierung Düsseldorf die Genehmigung, die seit 1859 bestehende „Private Höhere Rektoratschule“ als höhere Gemeindeschule von Wermelskirchen weiterzuführen. Dieser Beschluss gilt als Gründungsdatum des Gymnasiums, das sich allmählich aus der öffentlichen Rektoratschule entwickelt hat. Somit feiern wir in diesem Schuljahr das 150jährige Bestehen unserer Schule. 

Dieses besondere Jahr feiern wir auf unterschiedliche Weise:

Auszeichnung

Benutzeranmeldung

Umfrage "Leistungsdruck" Jgst. 11

 „Hallo,

wir, der 11er SoWi-Kurs von Herrn Dohr-Neumann, möchten dich zum Thema „Leistungsdruck“ befragen.“
Dies war der Anfang unseres Fragebogens, den wir in den Klassen 6 bis 8 durchgeführt haben. Insgesamt haben daran 239 Schüler teilgenommen, von denen 128 Mädchen waren und 111 Jungen.
Bei der Auswertung kamen wir zu dem Schluss, dass Mädchen von ihren Eltern weniger zum Lernen aufgefordert werden müssen, als Jungen. Außerdem stellten wir fest, dass Mädchen vor Klassenarbeiten eindeutig nervöser sind. Weiterhin wollten wir untersuchen, ob Schüler der Jahrgangsstufe 6 mehr Leistungsdruck verspüren als die der Jahrgangsstufe 8. Doch aufgrund der uns zugrundeliegenden Informationen ließ sich diese Vermutung nicht belegen. Zum einen spielen der Charakter und die Persönlichkeit dabei eine Rolle, zum anderen ist mitentscheidend, wie leicht einem das Lernen fällt. Wir können an dieser Stelle lediglich Tipps geben, die den Stress mindern:
 
  • Fangt früh genug mit dem Lernen an
  • Optimal wäre es, kontinuierlich zu lernen, doch jeder braucht auch Pausen. Deshalb sind Hobbies als Ausgleich sehr wichtig.

Das Thema Freizeitaktivitäten hat uns ebenfalls sehr beschäftigt, da die Schüler der Klassen 6 bis 8 mindestens einmal in der Woche ihren Nachmittag in der Schule verbringen. Unsere Umfrage bestätigte, dass fast alle Testpersonen angaben, die Schule wirke sich auf ihre Freizeit aus, indem sie die Möglichkeiten die Freizeit mit Hobbies zu gestalten, einschränkt. Einige gaben sogar an, dass sie starke Auswirkungen auf ihre Freizeit verspüren.